CEMAGG informiert über Bauabläufe an der Hangkante

Einkaufszentrum Dreiländergalerie ist eines der bislang größten Hochbauvorhaben in der Stadt, das erhebliche Auswirkungen hat.

Der Investor CEMAGG, Bauherr des Einkaufscenters Dreiländergalerie, informiert am Donnerstag, 12. Juli, um 19.30 Uhr im Weiler Haus der Volksbildung über die voraussichtlichen Bauabläufe, die Baustelleneinrichtung und die Baustellenlogistik. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Alle Bürger sind eingeladen. Nach der Präsentation stehen Vertreter der vom Investor beauftragten Büros sowie der Geschäftsführer der CEMAGG Andreas Thielemeier für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Derzeit wird das Baufeld für die Dreiländergalerie am Europaplatz vorbereitet. Dazu erfolgten umfangreiche Leitungsverlegungen aus dem Grundstück in die B3. Namentlich eine zentrale Trinkwasserleitung musste verlegt werden. Inzwischen hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst erste Untersuchungen durchgeführt, die Voraussetzung dafür sind, dass die Baufreigabe, der so genannte „Rote Punkt“, erteilt und mit dem Bau der Dreiländergalerie begonnen werden kann. Dieser Baubeginn steht in Kürze bevor.

Bei der Dreiländergalerie handelt es sich um eines der größten Hochbauvorhaben in der Stadt Weil am Rhein. Durch die exponierte Lage am westlichen Rand der Innenstadt stellt diese Baustelle für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung dar. Es geht etwa um die Frage, welche Hauptverkehrsstrecken der Baustellenverkehr nehmen wird. Die Stadtverwaltung hat den Investor frühzeitig gebeten, Bauabläufe, Baustelleneinrichtungsflächen und das Konzept zum Betrieb der Baustelle der Öffentlichkeit vorzustellen. Bei der Informationsveranstaltung kommende Woche werden nun die jetzt bekannten Fakten vorgestellt und zur Diskussion gestellt. Vom hierzu beauftragten Büro „Frankfurt economics“ stellt der Fachvorstand Logistk und Mobilität, Dr. André Richter, seine Überlegungen vor.

Verwaltung und Gemeinderat bitten alle Interessierten, die Gelegenheit zu nutzen, um sich aus erster Hand informieren zu lassen. An diesem Abend werden auch Kontaktpersonen auf Seiten des Investors benannt, die bei Beeinträchtigungen, Störungen und dergleichen mehr direkt angesprochen werden können.

Quelle: Badische Zeitung