Die nächsten Schritte – das Modell der Dreiländergalerie

21.07.2017 – Pressemitteilung der CEMAGG GmbH und der Stadtverwaltung

Die Dreiländergalerie hat die nächsten Schritte in der Planung genommen. Laut der gemeinsamen Pressemitteilung der Stadtverwaltung und des Investors fand eine Unterrichtung der am Bauantragsverfahren zu beteiligenden Behörden am vergangenen Montagnachmittag statt. In der nicht-öffentlichen Sitzung des Bau- und Umweltausschusses vom selben Tag informierten die vom Investor beauftragten Büros über den aktuellen Planungsstand und dessen Fortschreibung seit der letzten Sitzung des Gemeinderates. Bei dieser Sitzung anwesend waren mit Samuel Schapira und dem künftigen Centermanager Andreas Thielemeier auch die Investoren.

In den letzten Wochen wurde die Planung im Rahmen zweier Workshops weiter konkretisiert. Außerdem gab es eine Abstimmung zur Freianlagenplanung mit den Vertretern des Behindertenbeirates. Von dort kamen auch wertvolle Hinweise zur inneren Organisation des Centers für Personen mit Einschränkungen. Diese Ergebnisse sind in den aktuellen Planungsstand eingeflossen, den die von der CEMAGG beauftragten Büros nun den Mitgliedern des Bau- und Umweltausschusses nicht-öffentlich ausführlich vorgestellt haben.

Nach der ausführlichen Vorstellung und der Aussprache empfahlen die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses dem Gemeinderat für dessen Sitzung am 27. Juni 2017 eine Freigabe der Planung.

In dieser Sitzung wird dann neben aktualisierten Visualisierungen auch erstmals öffentlich das städtebauliche Modell zur Dreiländergalerie sowie das im Maßstab 1:1 erstelltes Fassadenmodell vorgestellt werden.

Quelle: Weiler Zeitung