Die Eröffnung der Dreiländergalerie bereits Ende kommenden Jahres, so wie es vergangene Woche die mit den Bauarbeiten beauftragte Firma Apleona Real Estate Management gegenüber unserer Zeitung mitgeteilt hat, ist nicht machbar. Das hat Erster Bürgermeister Christoph Huber im Bauausschuss mit Bezug auf unseren Bericht festgestellt. Auch Projektleiterin Barbara Linnemann sagte auf Nachfrage: „So schnell geht’s nicht.“ Sie geht von einer Eröffnung des Einkaufscenters im dritten Quartal 2020, also in zweieinhalb Jahren, aus.

Investor plant eine Informationsveranstaltung

Unabhängig des avisierten Fertigstellungstermins laufen die Vorbereitungen für das Großprojekt auf Hochtouren. Nachdem Verwaltung und Planer sich am Dienstag in einem Workshop mit dem Ablauf der künftigen Großbaustelle intensiv beschäftigt haben und der Bauauschuss am Abend in nichtöffentlicher Sitzung das Verkehrs- und Logistikkonzept präsentiert bekommen hat, wird es am kommenden Dienstag dem Gemeinderat in öffentlicher Sitzung vorgestellt.

Des Weiteren plant Investor CEMAGG eine öffentliche Informationsveranstaltung, wie Erster Bürgermeister Huber mitteilte. Dabei wird unter anderem genau aufgezeigt, wie der Bauablauf aussehen soll, wie die Transportwege bei der Abfuhr des Aushubs verlaufen und die gesamte Logistik organisiert wird. Die Veranstaltung wird erst stattfinden, wenn der Rote Punkt erteilt ist. Das könnte in den nächsten Wochen der Fall sein.

Quelle: Weiler Zeitung