Grünes Licht für die Dreiländergalerie

Der Gemeinderat hat am Dienstagabend der Planung für die Dreiländergalerie grünes Licht gegeben – einstimmig nach einer ausführlichen Präsentation, zu der die CEMAGG sich richtig kräftig ins Zeug gelegt hatte. Angefangen von Geldgeber Samuel Schapira über Andreas Jacob, der bereits die Bürgerbeteiligung zu den Centerplänen moderiert hatte und nun die Präsentation der überarbeiteten Pläne gewohnt routiniert vorstellte, über die Architekten und Fachplaner bis hin zum künftigen Centermanager Thielemeier, waren alle dabei, die etwas zum Gelingen des Projekts beitragen konnten.

Alle Fragen zur Dreiländergalerie konnte Investor CEMAGG zusammen mit den Planern auch am Dienstag vor dem Gemeinderat nicht zur letzten Zufriedenheit der Gemeinderäte beantworten. So wartete man etwa auf die Nennung der wichtigsten Mieter vergebens und auch zum im Vorfeld heiß diskutierte Thema der Parkplätze und der Parkraumbewirtschaftung gab der Investor wenig mehr preis als den Namen des künftigen Betreibers. Dafür konnten Andreas Jacob die gegenüber dem Wettbewerbsbeitrag notwendig gewordenen Veränderungen an dem Gebäude verständlich machen und auch die Fragen zur städtebaulichen Bedeutung sowie zur Anbindung des künftigen Einkaufscenters an die Innenstadt beantworten.

Einstimmig befürwortete der Gemeinderat zuletzt die Pläne. Nachdem zwischenzeitlich das Raumordnungsverfahren abgeschlossen wurde, kann sich die CEMAGG nun auf den Antrag für die Baugenehmigung konzentrieren. Bei der Fertigstellung wird das Jahr 2019 anvisiert.

Quelle: Badische Zeitung