DREILÄNDERGALERIE Weil am Rhein

Neuste Presse / News

DREILÄNDERGALERIE gewinnt Peek & Cloppenburg

Weil am Rhein, 30.07.2021 – Die DREILÄNDERGALERIE an der Hangkante wächst sichtlich. Das äußere Erscheinungsbild des künftigen Shoppingcenters macht beachtliche Fortschritte, und die Vermietungen der…
...mehr erfahren!

Feierlicher Spatenstich für DREILÄNDERGALERIE

Der Aushub für das neue Shoppingcenter beginnt Das Bauvorhaben zum Shoppingcenter DREILÄNDERGALERIE in Weil am Rhein ist gestartet. Mit einem feierlichen ersten Spatenstich haben der…
...mehr erfahren!

Pressemitteilung der CEMAGG Management GmbH vom 28.09.2018

Die Bauarbeiten haben, wie bereits ersichtlich, begonnen. Aktuell wird die Baustelle eingerichtet und es werden bauvorbereitende Maßnahmen auf dem Areal durchgeführt. In Kürze wird mit…
...mehr erfahren!

Live Baufortschritt der Dreiländergalerie

Imagefilm der Dreiländergalerie

Die „Dreiländergalerie“ besteht aus zwei Gebäuden die in den Obergeschossen miteinander verbunden sind – dem Eingangsturm auf dem Areal der neuen Wendeschleife der S 8 und dem Einkaufszentrum am Europaplatz. Der Eingangsturm ist unmittelbar zur Innenstadt hin orientiert und über den neu gestalteten öffentlichen Platz vor dem denkmalgeschützten „Alten Badischen Zollhaus“ angebunden. Ein zweiter Eingang befindet sich an der Müllheimer Straße gegenüber von dem Kaufring / Hotel bzw. nördlich vom historischen Rebhuus, ein dritter an der B3 direkt gegenüber des Bahnhofs. Die Wendeschleife der Tramstation S 8 wird integraler Bestandteil der Planung, vom neuen S-Bahnhof kommend gibt es zwei direkte Zugänge zur Stadtgalerie – über den Eingangsturm direkt in das 1. Obergeschoss und von dem Eingang am historischen Rebhuus in das Erdgeschoss.

Mit dem gesellschaftlichen Wandel von der Industrie zur Dienstleistungsgesellschaft verändern sich die Anforderungen an die qualitativen Werte der Stadt städtebaulich, ökologisch, gesellschaftlich und kulturell. Ziel des städtebaulichen Entwurfes für die „Dreiländergalerie“ in Weil am Rhein ist es, den Versorgungsanspruch der Stadt zu stärken und dem immer rasanteren Wandel unserer Zeit anzupassen, denn nur im gemeinsamen Miteinander wird es der Innenstadt und der „Dreiländergalerie“ gelingen sich als attraktiven Einkaufsstandort im Dreiländereck Deutschland, Schweiz, Frankreich zu positionieren.

Dem Thema „Mobilität“ kommt an diesem Standort eine ganz besondere Bedeutung zu. Zusätzlich zur guten Erreichbarkeit mit dem Pkw profitiert die „Dreiländergalerie“ von der direkten Nachbarschaft zu dem Regio – S – Bahnhof und der neuen Tramstation S 8, d.h. sie kann zwischen den unterschiedlichen Mobilitätsnetzen und Bewegungsgeschwindigkeiten in der Stadt vermitteln. Stadtbus, S-Bahn, Regio - Bahn, Auto, E – Bikes, Fahrräder, – die Grenzen zwischen Fahren und Ankommen, Einkaufen und Einsteigen, Center und City werden immer fließender.

Die Planung der Galerie berücksichtigt dieses veränderte Mobilitätsverhalten:

• Direkte fußläufige Anbindung an die neue Tramstation der S8

• Direkte fußläufige Anbindung an den Bahnhof Weil am Rhein

• Fahrradstellplätze direkt am Gebäude

• Ein ausreichendes Angebot an Pkw – Stellplätzen

Die Notwendigkeit des Handelns in Bezug auf den voranschreitenden Klimawandel gewinnt zunehmend an Bedeutung. Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend, Ressourcen schonende Immobilien und ein über den eigenen Horizont hinausblickendes, konzeptionelles, nachhaltiges Denken rücken immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit und des langfristigen Immobilieneigentümers. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, setzt die „Dreiländergalerie“ konsequent auf ein „grünes“ Gebäudekonzept.


Fragen und Antworten zur Dreiländergalerie

WAS IST DIE DREILÄNDERGALERIE?

Unter dem Projekttitel „Dreiländergalerie“ baut die CEMAGG Weil am Rhein GmbH ein innerstädtisches Dienstleistungs- und Einzelhandelszentrum mit einer vermietbaren Fläche von 26.500 m² am Europaplatz in Weil am Rhein. Das auf 100 Mio. Euro taxierte Projekt plant neben 60-70 Shops und Gastronomiebetrieben ein Parkhaus mit ca. 550 Stellplätzen.

 

WIESO DER STANDORT WEIL AM RHEIN?

In einem vom Gemeinderat initiierten mehrstufigen und europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb wurden seit 2013 Ideen und Konzepte zur Entwicklung und Revitalisierung des Europaplatzes/Hangkante in Weil am Rhein gesucht. Mit dem Entwurf „Dreiländergalerie“ setzte sich die CEMAGG Weil am Rhein GmbH, im Wettbewerb vertreten durch Apleona Real Estate (früher: Bilfinger Real Estate) in Kooperation mit dem international tätigen Architekturbüro Chapman Taylor, am Ende gegen die namenhafte Konkurrenz durch und wurde im Oktober 2014 vom Gemeinderat zum Sieger des Wettbewerbs bestimmt.

 

WER STECKT DAHINTER?

Die Centermanagement Group Germany Weil am Rhein GmbH (kurz: CEMAGG Weil am Rhein GmbH) ist ein Unternehmen aus dem Verbund der Schapiragroup, einer Investorengruppe im Bereich Groß- und Einzelhandelsimmobilien, Einkaufszentren, Altenpflegeheimen, Logistik und Büros. Als Managementfirma für den Betrieb von Einkaufszentren wie z.B. die POSTGALERIE Karlsruhe, den Schwanenmarkt in Krefeld und den Hofgarten Solingen ist die CEMAGG spezialisiert auf die Verwaltung, Vermietung und Vermarktung solcher Objekte.

 

WIE IST DER BAUFORTSCHRITT UND WANN WIRD ERÖFFNET?

Im Sommer 2021 wurde der Rohbau der Dreiländergalerie erfolgreich abgeschlossen und die technische Gebäudeausstattung hat begonnen. Mit dem Innenausbau und der Fassadengestaltung sowie den Arbeiten an den Außenflächen rund um das Center nähert sich das Gebäude täglich seinem finalen Erscheinungsbild.
Die Eröffnung ist im Herbst 2022 geplant. ( Stand August 2021, Angaben ohne Gewähr )

 

WEN KONTAKTIEREN BEI BEHINDERUNGEN ODER STÖRUNGEN?

Vom Bauherren wurde eine Hotline eingerichtet, hier können sich Bürger in Bezug auf Behinderungen, Störungen oder Beschwerden der Baustelle Dreiländergalerie melden.

Die Baustellenhotline erreichen Sie unter 0800 – 5890297

Projektteam

Um das Projekt „Dreiländergalerie“ erfolgreich zu realisieren, setzt der Investor CEMAGG Weil am Rhein GmbH & Co. KG auf die Unterstützung eines kompetenten Projektteams: